Sitemap http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/sitemap/92-forschung/proj 2018-05-20T13:26:39+02:00 www.3dct.at michael.reiter@fh-wels.at Joomla! - Open Source Content Management Projekte 2012-07-20T13:43:29+02:00 2012-07-20T13:43:29+02:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/15-projekte Super User m.reiter@fh-wels.at <h1>Unsere Projekte</h1> <p>Die CT-Forschungsgruppe am Campus Wels arbeitet an verschiedenen Forschungsprojekten in Kooperation mit anderen Forschungeinrichtungen und Industriepartnern.</p> <h4>Laufende Forschungsprojekte &nbsp;</h4> <table border="1" style="border: 1px solid #c0c0c0;"> <tbody> <tr> <td style="width: 15%;" valign="top"><strong>Acronym</strong></td> <td valign="top"><strong>Projektname</strong></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de">MiCi</a></td> <td valign="top">Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de">ADAM</a></td> <td valign="top">ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data -&nbsp;<a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/../adam">www.3dct.at/adam</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">FWF-FWO</a></td> <td valign="top">Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zerstoerungsfrei.at" target="_blank">K-Projekt ZPT+</a></td> <td valign="top">K-Projekt f&uuml;r Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus - <a href="http://www.zerstoerungsfrei.at">www.zerstoerungsfrei.at</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de">ArthroKnee</a></td> <td valign="top">Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de">Com3d-XCT </a></td> <td valign="top">Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de">MetAMMI</a></td> <td valign="top">Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php?option=com_content&amp;view=article&amp;id=165:interaqct&amp;catid=57:projects&amp;Itemid=195" target="_blank">INTERAQCT</a><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/78-nanoxct" target="_blank"><br /></a></td> <td valign="top">International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography -&nbsp;<a href="http://www.interaqct.eu">www.interaqct.eu</a></td> </tr> </tbody> </table> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-family: Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 16px; line-height: normal;"></span></p> <h1>Unsere Projekte</h1> <p>Die CT-Forschungsgruppe am Campus Wels arbeitet an verschiedenen Forschungsprojekten in Kooperation mit anderen Forschungeinrichtungen und Industriepartnern.</p> <h4>Laufende Forschungsprojekte &nbsp;</h4> <table border="1" style="border: 1px solid #c0c0c0;"> <tbody> <tr> <td style="width: 15%;" valign="top"><strong>Acronym</strong></td> <td valign="top"><strong>Projektname</strong></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de">MiCi</a></td> <td valign="top">Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de">ADAM</a></td> <td valign="top">ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data -&nbsp;<a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/../adam">www.3dct.at/adam</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de" target="_blank" rel="noopener noreferrer">FWF-FWO</a></td> <td valign="top">Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.zerstoerungsfrei.at" target="_blank">K-Projekt ZPT+</a></td> <td valign="top">K-Projekt f&uuml;r Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus - <a href="http://www.zerstoerungsfrei.at">www.zerstoerungsfrei.at</a></td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de">ArthroKnee</a></td> <td valign="top">Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de">Com3d-XCT </a></td> <td valign="top">Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de">MetAMMI</a></td> <td valign="top">Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</td> </tr> <tr> <td valign="top"><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php?option=com_content&amp;view=article&amp;id=165:interaqct&amp;catid=57:projects&amp;Itemid=195" target="_blank">INTERAQCT</a><a href="http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/78-nanoxct" target="_blank"><br /></a></td> <td valign="top">International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography -&nbsp;<a href="http://www.interaqct.eu">www.interaqct.eu</a></td> </tr> </tbody> </table> <p>&nbsp;</p> <p>&nbsp;</p> <p><span style="font-family: Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif; font-size: 16px; line-height: normal;"></span></p> MiCi 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/210-mici-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</h2> <p>MiCi: 01.01.2016 - 31.12.2021</p> <p style="text-align: justify;">Multimodale und zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fverfahren (ZfP) sind essentielle Methoden, um Werkstoffe w&auml;hrend eines Bearbeitungsprozesses, beispielsweise w&auml;hrend oder nach einer thermomechanischen Behandlung, zu charakterisieren und um damit den Prozess auch in-situ &uuml;berwachen zu k&ouml;nnen. In diesem Projekt werden verschiedene ZfP-Verfahren in einem multimodalen Pr&uuml;fstand gleichzeitig realisiert. Dadurch ist die Vergleichbarkeit der verschiedenen ZfP-Verfahren gew&auml;hrleistet. Die Anschaffung eines neuen, hochaufl&ouml;senden R&ouml;ntgen-Computertomographens mit in-situ Stages dient unter Anderem zur zus&auml;tzlichen Charakterisierung und Validierung der ZfP-Verfahren. Neben dieser experimentellen Validierung der ZfP-Verfahren werden deren Aufl&ouml;sungsgrenzen auch mit theoretischen Grenzen verglichen. Dadurch kann sowohl theoretisch als auch experimentell bestimmt werden, welche ZfP-Verfahren zur Charakterisierung von bestimmten Prozessen und Defekten in Werkstoffen am besten geeignet sind.</p> <h2>Multimodale und in-situ Charakterisierungsverfahren f&uuml;r inhomogene Werkstoffe</h2> <p>MiCi: 01.01.2016 - 31.12.2021</p> <p style="text-align: justify;">Multimodale und zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fverfahren (ZfP) sind essentielle Methoden, um Werkstoffe w&auml;hrend eines Bearbeitungsprozesses, beispielsweise w&auml;hrend oder nach einer thermomechanischen Behandlung, zu charakterisieren und um damit den Prozess auch in-situ &uuml;berwachen zu k&ouml;nnen. In diesem Projekt werden verschiedene ZfP-Verfahren in einem multimodalen Pr&uuml;fstand gleichzeitig realisiert. Dadurch ist die Vergleichbarkeit der verschiedenen ZfP-Verfahren gew&auml;hrleistet. Die Anschaffung eines neuen, hochaufl&ouml;senden R&ouml;ntgen-Computertomographens mit in-situ Stages dient unter Anderem zur zus&auml;tzlichen Charakterisierung und Validierung der ZfP-Verfahren. Neben dieser experimentellen Validierung der ZfP-Verfahren werden deren Aufl&ouml;sungsgrenzen auch mit theoretischen Grenzen verglichen. Dadurch kann sowohl theoretisch als auch experimentell bestimmt werden, welche ZfP-Verfahren zur Charakterisierung von bestimmten Prozessen und Defekten in Werkstoffen am besten geeignet sind.</p> Com3d-XCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/247-interreg-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>Com3d-XCT: Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.16 bis 30.09.19</p> <p style="text-align: center;"><img src="http://www.industrielle-ct.at/cms2/images/banners/interreg_OESTERREICH-TSCHECHISCHE_REPUBLIK_DE_RGB.jpg" alt="interreg OESTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK DE RGB" width="302" height="100" /></p> <p style="text-align: justify;">In vielen Sektoren, z.B. im Industrie-, Elektro- und Bau-Bereich, ist die zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung (ZfP) von Bauteilen mittels Mikro-Computertomographie (XCT) eine wichtige Herausforderung. Jedoch wachsen durch neu Anforderungen und komplexere Materialkombinationen die Anspr&uuml;che an ZfP-Methoden, weshalb neue, multi-disziplin&auml;re ZfP-Ans&auml;tze entwickelt werden m&uuml;ssen.</p> <h2>Com3d-XCT: Kompetenzzentrum f&uuml;r hochaufl&ouml;sende 3D &ndash; R&ouml;ntgentomographie</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.16 bis 30.09.19</p> <p style="text-align: center;"><img src="http://www.industrielle-ct.at/cms2/images/banners/interreg_OESTERREICH-TSCHECHISCHE_REPUBLIK_DE_RGB.jpg" alt="interreg OESTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK DE RGB" width="302" height="100" /></p> <p style="text-align: justify;">In vielen Sektoren, z.B. im Industrie-, Elektro- und Bau-Bereich, ist die zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung (ZfP) von Bauteilen mittels Mikro-Computertomographie (XCT) eine wichtige Herausforderung. Jedoch wachsen durch neu Anforderungen und komplexere Materialkombinationen die Anspr&uuml;che an ZfP-Methoden, weshalb neue, multi-disziplin&auml;re ZfP-Ans&auml;tze entwickelt werden m&uuml;ssen.</p> MetAMMI 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/243-metammi-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>MetAMMI: Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Die 3D-Drucktechnik erlaubt es aus verschiedenen Materialien, z.B. Metalle, Kunststoffe oder Keramiken, ma&szlig;geschneiderte Produkte mit einer komplexen inneren Geometrie in kleiner St&uuml;ckzahl zu produzieren. Daher eignet sich dieses Herstellungsverfahren auch ideal f&uuml;r Anwendungen in der Medizintechnik. So werden heute medizinische Implantate, aber auch chirurgische F&uuml;hrungen, immer h&auml;ufiger mit 3D-Druckern hergestellt. Die Zahl solcher &bdquo;additiv hergestellten&ldquo; (additively manufactured - AM) Implantate hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Bislang fehlt es jedoch an geeigneten, schnellen und zerst&ouml;rungsfreien Messmethoden, um die Oberfl&auml;cheneigenschaften, Abmessungen, Form, Dichte oder Bruchfestigkeit, zu ermitteln und damit deren Qualit&auml;t zu beurteilen.</p> <h2>MetAMMI: Metrology for Additively Manufactured Medical Implants</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Die 3D-Drucktechnik erlaubt es aus verschiedenen Materialien, z.B. Metalle, Kunststoffe oder Keramiken, ma&szlig;geschneiderte Produkte mit einer komplexen inneren Geometrie in kleiner St&uuml;ckzahl zu produzieren. Daher eignet sich dieses Herstellungsverfahren auch ideal f&uuml;r Anwendungen in der Medizintechnik. So werden heute medizinische Implantate, aber auch chirurgische F&uuml;hrungen, immer h&auml;ufiger mit 3D-Druckern hergestellt. Die Zahl solcher &bdquo;additiv hergestellten&ldquo; (additively manufactured - AM) Implantate hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Bislang fehlt es jedoch an geeigneten, schnellen und zerst&ouml;rungsfreien Messmethoden, um die Oberfl&auml;cheneigenschaften, Abmessungen, Form, Dichte oder Bruchfestigkeit, zu ermitteln und damit deren Qualit&auml;t zu beurteilen.</p> FWF-FWO 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/251-fwf-fwo-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</h2> <p>FWF-FWO: 01.04.2017 - 31.03.2020</p> <p style="text-align: justify;">Polymerverbundwerkstoffe bestehen typischerweise aus zwei oder mehreren konstituierenden Komponenten (z.B. Matrix, Fasern, Einschl&uuml;ssen und Poren) mit unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Zu einem neuen Material kombiniert entsteht ein Werkstoff mit einzigartigen Eigenschaften hinsichtlich Gewicht, Zugfestigkeit, Steifigkeit und Korrosionsbest&auml;ndigkeit.</p> <p style="text-align: justify;">Zur zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung und Analyse der inneren Struktur von Polymerverbundwerkstoffen wird vermehrt auf R&ouml;ntgencomputertomographie (CT) gesetzt. Ein 3D Datensatz wird hierbei aus den generierten Durchstrahlungsbildern rekonstruiert, in mehreren Schritten bearbeitet und schlussendlich analysiert. Dieser konventionelle Ablauf leidet jedoch an ungenauer Modellierung und Fehlerfortpflanzung durch die einzelnen Datenverarbeitungsschritte, wodurch die Genauigkeit, mit der die interessanten Charakteristika extrahiert werden k&ouml;nnen, stark limitiert wird.</p> <h2>Quantitative R&ouml;ntgencomputertomographie von Polymerverbundwerkstoffen</h2> <p>FWF-FWO: 01.04.2017 - 31.03.2020</p> <p style="text-align: justify;">Polymerverbundwerkstoffe bestehen typischerweise aus zwei oder mehreren konstituierenden Komponenten (z.B. Matrix, Fasern, Einschl&uuml;ssen und Poren) mit unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften. Zu einem neuen Material kombiniert entsteht ein Werkstoff mit einzigartigen Eigenschaften hinsichtlich Gewicht, Zugfestigkeit, Steifigkeit und Korrosionsbest&auml;ndigkeit.</p> <p style="text-align: justify;">Zur zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung und Analyse der inneren Struktur von Polymerverbundwerkstoffen wird vermehrt auf R&ouml;ntgencomputertomographie (CT) gesetzt. Ein 3D Datensatz wird hierbei aus den generierten Durchstrahlungsbildern rekonstruiert, in mehreren Schritten bearbeitet und schlussendlich analysiert. Dieser konventionelle Ablauf leidet jedoch an ungenauer Modellierung und Fehlerfortpflanzung durch die einzelnen Datenverarbeitungsschritte, wodurch die Genauigkeit, mit der die interessanten Charakteristika extrahiert werden k&ouml;nnen, stark limitiert wird.</p> ADAM 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/209-adam-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data</h2> <p>ADAM project duration: 01.03.2016 - 28.02.2019</p> <p style="text-align: justify;">Within recent years, the need for new, cost-effective, function-oriented, highly integrated, and light-weight components has strongly grown in many high-tech industries such as aerospace, automotive, marine, and construction. The drivers behind this trend are mainly found in the rising application demands regarding efficiency, safety, environment, and comfort. Among desired functional and -mechanical properties, the requirements on new materials and components include high strength, elasticity, durability, energy efficiency, and light weight. Unlike conventional materials such as aluminum, steel, or alloys, fiber-reinforced polymers (FRPs) &ndash; composites made of a polymer matrix reinforced with carbon, glass, or other type of fibers &ndash; fulfill these requirements to a high extent. To design new materials and components, detailed investigations and characterizations of FRP materials are vital. In industrial settings, FRP components and materials are nondestructively tested, e.g., by visual inspection, tapping, or ultrasonic inspection. However, conventional methods are increasingly facing their limits regarding accuracy, level-of-detail, and inspection time. To overcome these limitations, industrial 3D X-ray computed tomography (XCT) has received much attention in quality control due to its high spatial resolution and ability to precisely capture external and internal structures in one scan. Compared to other non-destructive testing methods for FRPs, XCT is yet the only method capable of delivering full 3D information for detailed inspection and quality control.</p> <h2>ADAM - Advanced Multimodal Data Analysis and Visualization of Composites based on Grating Interferometer Micro-CT Data</h2> <p>ADAM project duration: 01.03.2016 - 28.02.2019</p> <p style="text-align: justify;">Within recent years, the need for new, cost-effective, function-oriented, highly integrated, and light-weight components has strongly grown in many high-tech industries such as aerospace, automotive, marine, and construction. The drivers behind this trend are mainly found in the rising application demands regarding efficiency, safety, environment, and comfort. Among desired functional and -mechanical properties, the requirements on new materials and components include high strength, elasticity, durability, energy efficiency, and light weight. Unlike conventional materials such as aluminum, steel, or alloys, fiber-reinforced polymers (FRPs) &ndash; composites made of a polymer matrix reinforced with carbon, glass, or other type of fibers &ndash; fulfill these requirements to a high extent. To design new materials and components, detailed investigations and characterizations of FRP materials are vital. In industrial settings, FRP components and materials are nondestructively tested, e.g., by visual inspection, tapping, or ultrasonic inspection. However, conventional methods are increasingly facing their limits regarding accuracy, level-of-detail, and inspection time. To overcome these limitations, industrial 3D X-ray computed tomography (XCT) has received much attention in quality control due to its high spatial resolution and ability to precisely capture external and internal structures in one scan. Compared to other non-destructive testing methods for FRPs, XCT is yet the only method capable of delivering full 3D information for detailed inspection and quality control.</p> K-Projekt ZPT+ 2012-07-20T13:43:58+02:00 2012-07-20T13:43:58+02:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/254-k-projekt-zptplus-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus</h2> <p><em>K-Projekt ZPT+: September 2014 - August 2018&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">&Uuml;ber eine Laufzeit von 4 Jahren arbeiten 19 Partner an der Weiterentwicklung der zentralen zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fverfahren (ZfP) - industrielle Computertomographie (CT) und Laser Ultraschall (LUS) - f&uuml;r die Inspektion und Charakterisierung von Verbundstoffen und Hybridbauteilen.</p> <p style="text-align: justify;">Das neue K-Projekt f&uuml;r zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus (ZPT+) ist eine Weiterentwicklung des zuvor sehr erfolgreich abgeschlossenen K-Projekts ZPT, welche auf die bereits etablierte Wissensbasis aufbaut. Durch die Konzentration auf die modernsten Anwendungen, neu identifizierte Industrieanforderungen und der wissenschaftlichen Expertise ist ZPT+ der n&auml;chste gro&szlig;e Schritt vorw&auml;rts.</p> <h2>Zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus</h2> <p><em>K-Projekt ZPT+: September 2014 - August 2018&nbsp;</em></p> <p style="text-align: justify;">&Uuml;ber eine Laufzeit von 4 Jahren arbeiten 19 Partner an der Weiterentwicklung der zentralen zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fverfahren (ZfP) - industrielle Computertomographie (CT) und Laser Ultraschall (LUS) - f&uuml;r die Inspektion und Charakterisierung von Verbundstoffen und Hybridbauteilen.</p> <p style="text-align: justify;">Das neue K-Projekt f&uuml;r zerst&ouml;rungsfreie Pr&uuml;fung und Tomografie Plus (ZPT+) ist eine Weiterentwicklung des zuvor sehr erfolgreich abgeschlossenen K-Projekts ZPT, welche auf die bereits etablierte Wissensbasis aufbaut. Durch die Konzentration auf die modernsten Anwendungen, neu identifizierte Industrieanforderungen und der wissenschaftlichen Expertise ist ZPT+ der n&auml;chste gro&szlig;e Schritt vorw&auml;rts.</p> ArthroKnee 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/240-arthroknee-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>ArthroKnee: Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.15 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bev&ouml;lkerung ist die H&auml;ufigkeit von Gonarthrose, dem degenerativen Abbau des Gelenkknorpels und Knochens im Kniegelenk, weltweit auf dem Vormarsch. Sind alle alternativen Behandlungsm&ouml;glichkeiten erfolglos ausgesch&ouml;pft ist eine Knieprothesen-Operation unumg&auml;nglich. Eine Lockerung des Implantats im Kniegelenk geh&ouml;rt zu den h&auml;ufigsten Komplikationen, die nach dem Einsetzen einer Knieprothese auftreten k&ouml;nnen, und ist mit zahlreichen Komplikationen verbunden. Da sich zudem die Morphologie und Mikrostruktur des Kniegelenks erheblich zwischen einzelnen Patienten unterscheidet, ist die anatomische Expertise des orthop&auml;dischen Chirurgen von wesentlicher Bedeutung. Allerdings st&uuml;tzt sich die klinische Differentialdiagnose haupts&auml;chlich auf r&ouml;ntgenologische Befunde, wodurch die dreidimensionale Geometrie und Mikrostruktur im Kniegelenk nur unzureichend identifiziert werden k&ouml;nnen.</p> <h2>ArthroKnee: Interaktive Gonarthrose-Datenbank der 3D-Mikrostruktur, Geometrie und Biomechanik</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.10.15 bis 30.09.17</p> <p style="text-align: justify;">Aufgrund der steigenden Lebenserwartung der Bev&ouml;lkerung ist die H&auml;ufigkeit von Gonarthrose, dem degenerativen Abbau des Gelenkknorpels und Knochens im Kniegelenk, weltweit auf dem Vormarsch. Sind alle alternativen Behandlungsm&ouml;glichkeiten erfolglos ausgesch&ouml;pft ist eine Knieprothesen-Operation unumg&auml;nglich. Eine Lockerung des Implantats im Kniegelenk geh&ouml;rt zu den h&auml;ufigsten Komplikationen, die nach dem Einsetzen einer Knieprothese auftreten k&ouml;nnen, und ist mit zahlreichen Komplikationen verbunden. Da sich zudem die Morphologie und Mikrostruktur des Kniegelenks erheblich zwischen einzelnen Patienten unterscheidet, ist die anatomische Expertise des orthop&auml;dischen Chirurgen von wesentlicher Bedeutung. Allerdings st&uuml;tzt sich die klinische Differentialdiagnose haupts&auml;chlich auf r&ouml;ntgenologische Befunde, wodurch die dreidimensionale Geometrie und Mikrostruktur im Kniegelenk nur unzureichend identifiziert werden k&ouml;nnen.</p> spaceXCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/244-spacex-de open_iA Bernhard.Froehler@fh-wels.at <h2>spaceXCT: X-ray Techniques for NDT and Damage Characterization of Space Materials and Components</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.05.17</p> <p style="text-align: justify;">Eine der wichtigsten Herausforderungen, um die Akzeptanz moderner oder neuer Materialien zu beschleunigen, ist die systematische Etablierung von Testverfahren, einschlie&szlig;lich Verfahren der zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung (ZfP). Moderne Materialien umfassen zum Beispiel Polymermatrix-Verbundmaterialien (polymer matrix composites, PMC), durch additive Fertigung (additive manufacturing, AM) hergestellte Bauteile und elektrische, elektronische und elektromechanische (EEE) Komponenten.</p> <p style="text-align: justify;">Um das Potenzial moderner Fertigungstechniken f&uuml;r Weltraumanwendungen erschlie&szlig;en zu k&ouml;nnen, werden neue Ans&auml;tze, sowohl f&uuml;r die Herstellung als auch die ZfP ben&ouml;tigt, um so die Qualit&auml;t und Zuverl&auml;ssigkeit von Raumfahrt-Komponenten sicherzustellen. Moderne ZfP-Verfahren m&uuml;ssen in der Lage sein, interne Defekte im Bauteil in hoher Aufl&ouml;sung zu detektieren, um so eingeschlossene Poren und Risse quantitativ charakterisieren zu k&ouml;nnen.</p> <h2>spaceXCT: X-ray Techniques for NDT and Damage Characterization of Space Materials and Components</h2> <p>F&ouml;rderzeitraum: 1.06.16 bis 30.05.17</p> <p style="text-align: justify;">Eine der wichtigsten Herausforderungen, um die Akzeptanz moderner oder neuer Materialien zu beschleunigen, ist die systematische Etablierung von Testverfahren, einschlie&szlig;lich Verfahren der zerst&ouml;rungsfreien Pr&uuml;fung (ZfP). Moderne Materialien umfassen zum Beispiel Polymermatrix-Verbundmaterialien (polymer matrix composites, PMC), durch additive Fertigung (additive manufacturing, AM) hergestellte Bauteile und elektrische, elektronische und elektromechanische (EEE) Komponenten.</p> <p style="text-align: justify;">Um das Potenzial moderner Fertigungstechniken f&uuml;r Weltraumanwendungen erschlie&szlig;en zu k&ouml;nnen, werden neue Ans&auml;tze, sowohl f&uuml;r die Herstellung als auch die ZfP ben&ouml;tigt, um so die Qualit&auml;t und Zuverl&auml;ssigkeit von Raumfahrt-Komponenten sicherzustellen. Moderne ZfP-Verfahren m&uuml;ssen in der Lage sein, interne Defekte im Bauteil in hoher Aufl&ouml;sung zu detektieren, um so eingeschlossene Poren und Risse quantitativ charakterisieren zu k&ouml;nnen.</p> INTERAQCT 2012-11-23T08:37:56+01:00 2012-11-23T08:37:56+01:00 http://www.industrielle-ct.at/cms2/index.php/de/forschung/projekte/166-interaqct-de Super User m.reiter@fh-wels.at <h2>International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography</h2> <p><em>InterAQCT: October 2013 &ndash; September 2017</em></p> <p style="text-align: justify;">The non-destructive quality control of a wide variety of high-added value products, produced by innovative manufacturing techniques, remains a challenge. Examples include additive manufacturing parts, micro parts, and fibre reinforced composite parts. Common to these workpieces is the dependency of their performance on internal and inaccessible elements. Nevertheless, customers in multiple sectors are requesting certified quality and reliability.</p> <h2>International Network for the Training of Early stage Researchers on Advanced Quality control by Computed Tomography</h2> <p><em>InterAQCT: October 2013 &ndash; September 2017</em></p> <p style="text-align: justify;">The non-destructive quality control of a wide variety of high-added value products, produced by innovative manufacturing techniques, remains a challenge. Examples include additive manufacturing parts, micro parts, and fibre reinforced composite parts. Common to these workpieces is the dependency of their performance on internal and inaccessible elements. Nevertheless, customers in multiple sectors are requesting certified quality and reliability.</p>